Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
2009er Twingo D4F, Leerlauf unruhig nach Inspektion
#1
Hallo allerseits,

zu meinem Problem...der 2009er Twingo (ca.110000km Laufleistung) meiner Freundin läuft im Standgas unruhig, unregelmäßiges blubbern am Auspuff zu hören (klingt als ob er auf 3 Töpfen läuft), ab und an geht er vor der Ampel oder beim Schalten auch aus. Zusätzlich hat er (laut Aussage der Freundin) weniger Leistung. Das ist alles erst aufgetreten nachdem ich folgende Arbeiten durchgeführt habe.

- Zahnriemen, Spannrolle und Wapu erneuert (SKF)
- Zündkerzen erneuert (NGK)
- Keilrippenriemen und Spannrolle erneuert (SKF)
- Öl und Ölfilter erneuert (5W40)
- Luftfilter erneuert
- Innenraumfilter erneuert
- Ventilspiel eingestellt (Auslass 0,15 mm Lehre geht fast ohne Widerstand durch 0,20m geht stramm durch; Einlass 0,10mm Lehre geht fast ohne Widerstand durch 0,15mm geht stamm durch) Ventile klapperten vorher recht stark, alle Ventile hatten erhöhtes Spiel

Während der Arbeiten war Batterie abgeklemmt. Nach diesen Arbeiten ( Drosselklappe angelernt, wobei ich nicht sicher bin ob dies beim 16V notwendig ist ) Motor gestartet, springt direkt an läuft ruhig bis die Drehzahl auf Standgas runter geht...dann fängt er an unruhig zulaufen. Gasannahme ist völlig normal...dreht sauber hoch. Sobald man mit Gasgeben die Standgasdrehzahl etwas erhöht läuft er rund. Ich habe daraufhin nochmal einiges zerlegt und Steuerzeiten und Zahnriemenspannung kontrolliert. Auch habe ich das Ventilspiel nochmals kontrolliert (hatte den Verdacht eventuell ein Ventil zu stramm eingestellt zu haben) war aber alles in Ordnung. Undichtigkeiten im Ansaugtrackt konnte ich auch nicht finden, Unterdruckschläuche sind alle angeschlossen. Fehlermeldungen werden keine Angezeigt.
Mittlerweile habe ich das Renault Can Clip (1.39) > keine Fehler im Speicher.
Wenn ich mir bei laufendem Motor die Istwerte (Sensorwerte) ansehe scheint alles soweit in Ordnung. Der einzige Wert der extrem Schwankt (aber nur bei Standgas) ist der Zündzeitpunkt -18° bis +10°. Ist das die Folge vom unrunden Leerlauf (das Steuergerät versucht darüber den Leerlauf zu beruhigen) oder der Grund dafür?
Kompression habe ich auch kontrolliert...musste mir für den Kompressionsdruckprüfer eine verlängerung bauen...daher kann ich die höhe des Drucks nicht sagen (könnte es vielleicht errechnen über das Volumen der verwendeten Verlängerung) jedoch kann ich sagen das der Druck auf allen Zylindern gleich ist.
Ich hatte auch schon die alten Zündkerzen ausprobiert > keine Änderung. Ebenso habe ich die Zündkabel und Zündspule (Beru) erneuert > keine Änderung.
Die Einspritzdüsen hatte ich auch schon ausgebaut und im angesteuerten Zustand durchgeblasen. Danach habe ich sie wieder in die Ansaugbrücke montiert, das Sammelrohr mit Benzin gefüllt ca. 2 Bar Druckluft darauf gegeben und die Ventile einzeln angesteuert. Das Spühbild sieht bei allen gleich und gut aus. Hat jedoch auch nichts gebracht.

Hat jemand noch eine Idee wo ich den Fehler suchen kann?



Mit freundlichen Grüßen
Lothar
Zitieren
Es bedanken sich:
#2
Hmm , kannst Du wirklich garantieren ob Ventilspiel und Steuerzeiten wirklich passen ?
Da würde ich jetzt mal ansetzen und mal Kompression messen .
Zitieren
Es bedanken sich:
#3
Hallo, also Ventilspiel passt ...habs mittlerweile schon zum 2.male kontrolliert da ich die ersten beiden male (Einstellen und 1.Kontrolle) nach der Anleitung aus der Cliowelt (http://www.cliowelt.de/forum/index.php/T...m-D4F-740/) vorgegangen bin, habe ich mich bei der 2. Kontrolle an die Renault vorgehensweise gehalten (mit der Gradverstellung der Kurbelwelle) konnte jedoch keinen Fehler feststellen, das Spiel stimmte.
Auch die Steuerzeiten passen, hatte es ja auch nochmal kontrolliert. Ist auch schon der X-te Zahnriemen den ich wechselte, zwar erst der 2. beim einem Twingo aber das Prinzip ist ja mehr oder weniger gleich.
Die Kompression habe ich wie oben beschrieben Kontrolliert, hatte auch schon eine Vergleichsmessung an einem anderen D4F gemacht und kam auf die gleichen Werte.
Zitieren
Es bedanken sich:
#4
Was sollte denn ein D4F an Kompression haben ?
Kannst du Falschluft ausschliessen ?
Muss ja nur leicht wo undicht sein und schon spinnt der was rum .
Zitieren
Es bedanken sich:
#5
Wie gesagt mit meinen umgebauten Kompressionsdruckprüfer kann ich nicht messen wieviel Bar kompression er hat (durch das stark vergrößerte Volumen meiner Verlängerung) jedoch kann ich sagen das auf allen Zylindern der Druck etwa -mit minimalen Abweichungen gleich ist...auch bei der Vergleichmessung an einem anderen D4F Motor zeigt der umgebaute Kompressionsdruckprüfer etwa den gleichen Wert an, was mir sagt die Kompression sollte soweit in Ordnung sein.
Zu 100% kann ich Falschluft nicht ausschliessen. Ich habe jedoch bei laufendem Motor auch schon Bremsenreiniger auf den Flansch der Ansaugbrücke gesprüht und auch die Anschlüsse der Unterdruckschläuche ohne etwas feststellen zu können. Wenn ich absichtlich den Unterdruckschlauch abziehe und etwas Luft einströmen lasse geht sofort die Drehzahl hoch, somit würde ich falschluft auch ausschließen.
Zitieren
Es bedanken sich:
#6
Wackler im Stecker Saugrohrdruck-Sensor oder in dessen Zuleitung vielleicht ?

Es dauert auch ein paar Fahrten, bis die Drosselklappe angelernt ist.
Zitieren
Es bedanken sich:
#7
Hmm, der Stecker sieht eigentlich gut aus... Kabel habe ich noch nicht durchgemessen...müsste dann nicht auch ein Fehler im Fehlerspeicher zu finden sein? wenn es ein Wackler ist?
Ist schon eine Woche her ...seitdem ist meine Freundin knapp 300km gefahren...hat sich aber nichts geändert.
Zitieren
Es bedanken sich:
#8
ist die zündspule noch die erste?bei mir ist schon die 3te drin,beim dormant war sie auch hinüber,meist kommt es zwischen 70 -80tsd kilometer,dann läuft er teils wie traktor,kommt kaum aus dem quark bei normalen geschwindigkeiten merkt man dann wieder nichts.
falls du sie tauschst nehme auf jedenfall eine von bosch,ich hatte eine für 30 eus gekauft die war nach 15000km gleich wieder am sack.
Zitieren
Es bedanken sich:
#9
Hatte ich schon getauscht incl. Zündkabel beides neu von Beru....keine Änderung.
Zitieren
Es bedanken sich:
#10
zündkerzen hast bestimmt auch getauscht nehme ich jetzt mal an,will jetzt nicht nochmal alles lesen,war aber ziemlich umfangreich was du alles gemacht hast.drosselklappe schon gereinigt?
Zitieren
Es bedanken sich:
#11
Ja, Zündkerzen hatte ich die alten nochmal reingemacht...hatte nichts gebracht.
...und ja Drosselklappe war leicht verschmutzt...habe ich gereinigt obwohl ich mir nicht vorstellen konnte das es etwas ändert...hat sich auch nichts geändert.
Zitieren
Es bedanken sich:
#12
Ganz verstanden hab ich nicht, warum du eine Verlängerung für den Kompressionsdruckprüfer brauchst?! Habe erst heute an zwei Twingo 2 die Kompression geprüft ohne Umbauten Very Happy

Wenn du wirklich alles fachgerecht gemacht hast, würde ich mich mal elektrisch auf die Suche machen. Wackler, Marder, Sensor hat n Schuss, könnt alles sein.
Zitieren
Es bedanken sich:
#13
Ich hab einen relativ einfachen Kompressionsdruckprüfer dessen Schraubgewinde nicht in die tiefen Rohre passt die zu den Zündkerzen-Bohrungen führen, deswegen habe ich eine alte Zündkerze genommen das Keramik entfernt und ein Rohr eingelötet an dem anderen Ende des Rohrs habe ich ein passendes Gewindestück angelötet in das ich meine Kompressionsdruckprüfer einschrauben kann. Ich hatte aber kein dünnes Rohr zu Hand, deshalb ist es ein 3/8" Kupferrohr geworden welches durch sein recht großes Volumen den Messwert verfälscht.

Aber sollten Wackler nicht im Fehlerspeicher protokolliert werden...und müssten falsche Sensorwerte nicht auch den Motorlauf bei höherer Drehzahl mehr beeinflussen und warum sollte ein Fühler ausgerechnet dann Kaputt gehen nachdem ich am Motor gearbeitet habe....Wackler könnte ich ja verstehen
Zitieren
Es bedanken sich:
#14
Also viele haben hier schon am laufenden Motor am Map-Sensor Kabel gewackelt,
dann lief er wieder normal. Wird nicht immer als Fehler erkannt.
Dann wird immer wieder empfohlen, Eyquem-Zündkerzen zu nehmen (Renault-Händler).
Vorher die Schächte ausblasen und mit dem richtigen Drehmoment anziehen.
Steuerzeiten nochmal prüfen lassen! Und immer wieder: OT-Geber, neu oder alt?
Zitieren
Es bedanken sich:
#15
OT-Geber ist noch nicht gewechselt. An den Sensorkabeln habe ich bei laufendem Motor auch schon gewackelt> ohne Ergebnis. Der OT-Geber sollte man doch prüfen können...eventuell mit einem Oscilloskope...müsste man doch die einzelnen Impulse sehen können?
Die gleichen Zündkerzen habe ich bei meiner Tochter im 2003er Twingo mit D4F eingebaut ...ohne Probleme...da hatte ich auch schon den Zahnriemen gewechselt...
Zitieren
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
ZZTwingo1 Motor unruhig und ruckelt beim Beschleunigen, Fehler P0136 Roller 1 945 04.02.2024, 12:39
Letzter Beitrag: wodipo
ZZTwingo1 Twingo Ruckelt und läuft unruhig [GELÖST] BlackNirvana86 152 20.366 27.07.2023, 13:58
Letzter Beitrag: wodipo
ZTwingo2 Twingo 2 RS: Mieser Leerlauf, zu fett? flowfish 68 40.244 14.03.2023, 10:24
Letzter Beitrag: flowfish
  D4F J7 unruhig im Leerlauf Bolwanius 24 7.372 25.03.2021, 20:03
Letzter Beitrag: cooldriver
ZZTwingo1 Leerlauf-Drehzahl niedrig - Twingo 1, Bj 95 - C3G 1.2l ArunTwingo 15 10.847 11.04.2020, 12:57
Letzter Beitrag: ronenfe
ZZTwingo1 Motor springt nach Inspektion nicht mehr an, vermutlich Sprit? rubber-duck 12 9.098 02.09.2018, 17:38
Letzter Beitrag: handyfranky
  Renault Twingo D4F Motor unruhiger Leerlauf und stottern bei Gasannahme:( Thomas2030 37 33.938 02.07.2017, 05:32
Letzter Beitrag: cooldriver
ZZTwingo1 Geschwindigkeitsabhängiges Rattern nach Inspektion mit Zahnriemenwechsel (C06) Paynie 13 8.745 01.06.2017, 21:04
Letzter Beitrag: rapiderich

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste