Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bremsflüssigkeit austauschen
#1
Hallo,
gestern war ich beim mobilen ADAC-Check. Fast alles OK, nur die Bremsflüssigkeit muß dringend getauscht werden. Siedepunkt nur noch 137 Grad. Wie stelle ich das an?

Der Prüfer meinte, es ginge, an den Rädern abzulassen, im Behälter gleichzeitig auffüllen, ohne daß Luft reinkommt?

Wie macht Ihr den Bremsflüssigkeitswechsel?

Fred
C06 7/1998 D7F
Laguna I Ph. 2 2.0 16V F4R 11/1999
Zitieren
Es bedanken sich:
#2
Du hast nen alten Twingo, wahrscheinlich ohne ABS.
Da kann man tatsächlich ohne Befüllgerät und Pumpen wechseln.
Braucht zwar ein bisschen aber es geht.
In den Tipps gibt es einen Beitrag zur Reihenfolge.
Tipp von mir. Kontrolliere die hinteren Radbremszylinder vorher.
Anleitung dazu auch in den Tipps.
Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen
Zitieren
Es bedanken sich:
#3
Mal so als Denkanstoß:

"Offiziell" geht das ja mit
Gefäß, Schlauch, passender Schlüssel für Entlüftungsschrauben und dann: .... Entlüftungsschraube auf - Pedal runtertreten und halten - Entlüftungsschraube zu - Pedal kommen lassen .... solange bis frische Suppe ankommt.

Nachteil: dauert lang und geht nur zu zweit.



Aus dem Quadsektor kenne ich folgendes verfahren, daß ich hier mal zur Diskussion stellen möchte:

Man braucht zusätzlich noch eine große Spritze (so 200ml )

1. Vorratsbehälter mit Spritze und Schlauch leersaugen bis Minimum
2. Vorrat auffüllen bis Oberkante mit frischer Bremssuppe
3. Schlauch auf Entlüftungsnippel und Spritze aufstecken, Entlüftungsschraube öffnen und mit Spritze Suppe aus der Entlüftung saugen bis frischer Bremssaft ankommt. Ggf. im Vorratsbehälter auffüllen zwischendurch
4. Entlüftungsschraube schließen
Punkte 3 und 4 an allen Radbremszylindern wiederholen. Reihenfolge müßte dabei eigentlich egal sein, da ja nirgends Luft ins System eindringen kann.

Vorteil: geht auch alleine, und das Bremssystem bleibt komplett gefüllt.

Was haltet ihr denn davon???
tschüss,

Harald_K
Zitieren
Es bedanken sich:
#4
Das ist auch das Verfahren meiner Wahl.
Erstens weil ich meistens alleine bin, zweitens weil man den HBZ kaputt machen kann wenn man sich nur dumm genug anstellt.
Und am Pedal hatte ich früher immer den unkundigen Helfer.
Beim Saugverfahren gibt es potenziell weniger Gefahr zu "sauen".
Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen
Zitieren
Es bedanken sich:
#5
Danke für Eure Tipps.
In der Twingodoku hier im Forum steht als Bremsflüssigkeit DOT 3, im Etzold wird von DOT 4 geschrieben, ich weiss nicht, was ich jetzt drin habe. Was soll ich da einkaufen? Und wie viel davon?

Und die neue "Bremssuppe" mischt sich nicht im Ausgleichsbehälter mit der alten?

Ansonsten werde ich der Empfehlung von Harald folgen, also allein und mit Spritze.
Die hinteren Zylinder hatte ich vor zwei Monaten beschaut, alles ok.

Fred
C06 7/1998 D7F
Laguna I Ph. 2 2.0 16V F4R 11/1999
Zitieren
Es bedanken sich:
#6
Ich habe das in meiner Werkstatt machen lassen für nen 10€
Bremsflüssigkeit hatte ich selbst mitgenommen DOT4 und das wurde mit der Maschine/Entlüftet ganz easy...

Geht ruck zuck sonst würde ich das mit spritze mal probieren..
Zitieren
Es bedanken sich:
#7
Die neue Suppe mischt sich im Ausgleichsbehälter kaum mit der alten ...

zumindest nicht mehr, als wenn du sie per Entlüftung auf/Pedal/Entlüftung zu/Pedallos / .. durchpumpst.

(glaube kaum daß jemand auf die Idee käme erst die alte rauszupumpen und dann erst frische reionzuziehen - schließlich wollen die Gummimanschetten der Bremsanlage auch nicht unbedingt trocken laufen ... )


DOT3 .. DOT4 .. heute gibts glaub nur noch DOT4, früher gabs nur DOT3 ... ist wie bei den API-Klassen fürs Öl, da wird der Buchstabe auch immer größer ... (SE/CC ..SF/CD ... und so weiter)
tschüss,

Harald_K
Zitieren
Es bedanken sich:
#8
Vorsicht.
DOT3 und DOT4 ist o.K.
DOT5 ist aber auf Silikonbasis und völlig inkompatibel
DOT5.1 geht wieder, siehe hier http://de.wikipedia.org/wiki/Bremsfl%C3%...BCssigkeit
Besonder Vorsicht müssen Entenfahrer mit Scheibenbremse walten lassen, die noch "Bremsflüssigkeit" übrig haben.
Die ist auf Mineralölbasis und auch völlig inkompatibel.
Mischen kann kann das Wechseln sämtlicher Manschetten oder Zylinder nach sich ziehen.
Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen
Zitieren
Es bedanken sich:
#9
Doch, bei kfzteile24 gibts alle Varianten. Daher die Frage von mir.

@ Rundfunkmechaniker: Der Link ist gut. Da werde ich besser DOT 3 einkaufen. Danke.

Aber wie viel werde ich brauchen? 1 Ltr. und 5 Ltr. werden angeboten.
C06 7/1998 D7F
Laguna I Ph. 2 2.0 16V F4R 11/1999
Zitieren
Es bedanken sich:
#10
hallo

ich würde es mal hier mit versuchen.
http://www.korrosionsschutz-depot.de/sho...bleed.html

ich habe selber das gerät und es ist super. zimlich einfach gemacht aber für den hobbybastler sehr gut fürs geld. vorallem kann man damit wirklich jede bremse selber entlüften ohne einen zweiten man.

ich nehme nie mehr als einen liter außer wenn wirklich viel luft im system ist wenn z.b. alles auseinander war. für das normale wechseln reicht ein liter aus.
Zitieren
Es bedanken sich:
#11
Also bei vielen Fahrzeugen ist der Vorratsbehälter am Hauptbremszylinder nur so mit Gummitüllen aufgesteckt ..... würde da nicht unbedingt mit Druck drangehen, weiß auch nicht wieviel Bar der (normal drucklose) Vorratsbehälter aushält.

und von der Menge her .... 1 Liter tuts, wenn man sehr geizig ist könnte man mit nem halben Liter rumkommen, aber dann bleibt wirklich nix übrig.


Achja .. Wenn man die Suppe tauschen will dann sollte man das möglichst mit einem Belagwechsel verbinden - also erst neue Beläge einbauen (samt Einbremsen), dann neue Flüssigkeit einfüllen.
Begründung: Wenn man bei abgenudelten Belägen den Behälter bis "MAX" auffüllt, dann läuft er beim Belagwechsel (Kolben zurückdrücken) eventuell über .. nicht gut für den Lack.
tschüss,

Harald_K
Zitieren
Es bedanken sich:
#12
hallo

also fast alle werkstätten wechseln die bremsflüssigkeit mit druck. nur deren geräte sind ein wenig größer und professioneller. es gibt aber bestimmte wagen (kenne da nur wenige audi modelle) da sollte man mit dem druck sehr vorsichtig sein weil sonst der behälter platzen kann. beim twingo ist das aber nicht der fall. außerdem geht man ja nicht mit 2bar oder so drauf sondern nur mit 0,5bar.

klar sollte man die beläge vorher wechseln wenn sie runter sind. wenn die beläge aber noch gefahren werden können kann man die bremsflüssigkeit auch vorher wechseln. beim belagwechsel dann einfach die flüssigkeit ein wenig absaugen damit nichts auslaufen kann. falls das doch passieren sollte dann einfach ne menge wasser drüber kippen.
Zitieren
Es bedanken sich:
#13
Auch wenn es ein alter thread ist - DOT5 ist nicht inkompatibel mit Bremsanlagen für DOT Bremsflüssigkeiten. Ganz im Gegensatz zu LHM Systemen von Citroën. Weil DOT5 eine Flüssigkeit auf Silikonbasis ist, im Gegensatz zu Mineralölbasis bei LHM.

Alle anderen DOT Bremsflüssigkeiten sind auf Glykolbasis, hygroskop und deswegen alle zwei Jahre auszutauschen. DOT5 ist nicht hygroskop, zieht kein Wasser, verliert nicht an Siedetemperatur und muss wesentlich seltener gewechselt werden. Leitungen und Dichtungen macht DOT5 nicht mehr aus als andere DOT.

Dass DOT5 inkompatibel sei und Schäden anrichten würde, ist anscheinend ein Grubenhund, der selbst von Fachleuten bedenkenlos übernommen und weiter verbreitet wurde und wird. Allen Angaben des Herstellers und unabhängigen Untersuchungen zum Trotz.
Vermutlich deswegen hat auch noch niemand DOT5 in Verwendung?
Es war einmal - '98er Twingo "Henry" mit Gas (KME Diego G3) - das Sparschwein mit zwei Schlitzen...
Aktuell - '01er Twingo 16V + LPG (KME Diego G3). 5,34 l/100 km mit E10 (über 6500km) // 5,44 l/100km mit E5 (über 5700km) // 6,6 l/100km mit LPG (über 90Tkm)
Zitieren
Es bedanken sich:
#14
DOT5 und andere Flüssigkeiten sollen aber nicht gemischt werden weil sie sich eben nicht vermischen.
Ich würde den Teufel tun und auf die Idee kommen DOT 5 einzufüllen.
DOT5 hat neben den erwähnten Vorteilen den Nachteil dass sie etwas kompressibler ist was man mit Stahlflexleitungen wahrscheinlich kompensieren kann.
Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen
Zitieren
Es bedanken sich:
#15
Klar, aber wenn man die Bremsflüssigkeit wechselt, sollte so oder so kein Gemisch aus alter und neuer Flüssigkeit entstehen. Also halb so wild. Zumal bzgl. Siedepunkt ein Gemisch aus DOT4 und DOT5 unkritischer ist, als eins aus DOT4 mit viel und wenig Wassergehalt.

Es bleibt nur, bei eventuellem Nachfüllen sicher zu stellen, dass nur die gleiche Flüssigkeit rein kommt. Aber Nachfüllen musste ich an einer intakten Bremsanlage noch nie.

Wie groß ist der Unterschied der Kompressibilität? Ist es wirklich spürbar?
Es war einmal - '98er Twingo "Henry" mit Gas (KME Diego G3) - das Sparschwein mit zwei Schlitzen...
Aktuell - '01er Twingo 16V + LPG (KME Diego G3). 5,34 l/100 km mit E10 (über 6500km) // 5,44 l/100km mit E5 (über 5700km) // 6,6 l/100km mit LPG (über 90Tkm)
Zitieren
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Faltenbalg am Lenkgetriebe austauschen MaxUndMoriz 7 7.290 02.07.2017, 12:29
Letzter Beitrag: 9eor9
  Radbremszylinder undicht - was alles austauschen? MaxUndMoriz 12 10.953 28.06.2017, 15:07
Letzter Beitrag: MaxUndMoriz
ZTwingo2 Bremsflüssigkeit Twingele 13 7.894 13.06.2016, 21:22
Letzter Beitrag: 9eor9
  Spurstangenköpfe ausgeschlagen, Domlager etwas Spiel, Bremsflüssigkeit erneuern! Micronik 3 4.795 28.05.2014, 16:52
Letzter Beitrag: Micronik
  Lager austauschen McBull 5 5.642 11.11.2012, 00:46
Letzter Beitrag: 1strap
  Bremsflüssigkeit... Harper 10 8.402 08.09.2010, 19:30
Letzter Beitrag: pagix0815
  Staubmanschetten Lenkgetriebe & Traggelenk austauschen testfrutt 5 6.798 25.08.2010, 18:25
Letzter Beitrag: twingo 1.2

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste