Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bremsscheibe auf Radnabe festgerostet - wie lösen?
#1
ZZTwingo1 
Moin,
bei meinem Twingo kommt gerade ein Malheur nach dem anderen.

Beim Räderwechsel habe ich es tatsächlich geschafft, beim Schrauben lösen eine Radschraube abzureißen. Das Rad hatte ich erst Anfang Dezember ab gehabt, beim Zahnriementausch. Das Wiedermontieren war total unauffällig.

Wie auch immer, der abgerissene Gewindebolzen muss aus dem Radträger raus. Die Radschraube ist direkt im Übergang vom Kegel zum Gewinde abgerissen, also bündig zur Bremsscheibe. Um die Restschraube zu fassen, muss die Bremsscheibe ab.

Und hier stehe ich am nächsten Problem: Die ist felsenfest drauf auf der Radnabe. Und ich bin ratlos: Wie bekomme ich die zerstörungsfrei runter?

Danke schon mal für alle zielführenden Tipps!
Es war einmal - '98er Twingo "Henry" mit Gas (KME Diego G3) - das Sparschwein mit zwei Schlitzen...
Aktuell - '01er Twingo 16V + LPG (KME Diego G3). 5,34 l/100 km mit E10 (über 6500km) // 5,44 l/100km mit E5 (über 5700km) // 6,6 l/100km mit LPG (über 90Tkm)
Zitieren
Es bedanken sich:
#2
Ich würd da nicht lang Fackeln und keine Rücksicht auf zerstörungsfrei nehmen. Die Scheiben kosten doch quasi nichts. Von hinten mit dem Hammer gegen schlagen und ab dafür.
Zitieren
Es bedanken sich: heingumpel
#3
Leihe dir lieber einen fetten Abzieher bevor das Lager dran glauben muss.
Wenn doch mit Gewalt, dann eine Dachlatte unterlegen und den dicksten Hammer nehmen den du handhaben kannst.
5kg ist besser als 2kg.
Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen
Zitieren
Es bedanken sich: heingumpel
#4
Mir ist damals beim C3G auch die Schraube abgerissen beim aufschrauben, mußte den Rest ausbohren weil das Restgewinde bündig an der Nabe abriss. Das wird dir bestimmt auch nicht erspart bleiben.
Bleibt gesund und haltet bitte Abstand

Mein MC Silver, Megane CC Bj 2006 K4M,112PS, 200 Tkm gelaufen
Die Peaches meines Sohnes, Twingo Bj 03.2003 Beach, D7F, mit UCH etwas über 162 Tkm gelaufen.
Zitieren
Es bedanken sich:
#5
Nein, es blieb mir nicht erspart.
Ich hatte nur den Vorteil, dass das Gewinde bündig zur Bremsscheibe abgerissen war. Damit hatte ich, nachdem die Bremsscheibe endlich runter war, genügend Fleisch um was drauf zu schweißen.

Bremsscheibe runter bekommen war aber weiterhin ein echter Akt. Großen Abzieher, wie empfohlen, angespannt bis Ultimo - die Bremsscheibe kam trotzdem noch nicht. Erst mit Unterstützung vom Heißluftföhn, Rostlöser und minutenlanger Behandlung mit Hammerschlägen kam sie dann irgendwann. Die neue Scheibe war schon bestellt (auch wenn für mich 20,- € mehr als "quasi nichts" ist Wink ), aber fürs nächste mal weiß ich: Besser die hochwertigeren, beschichteten oder lackierten Bremsscheiben nehmen. Nicht den billigsten, unbehandelten Kruscht. Beschichtet und lackiert sind sie ja nicht auf der Bremsfläche, sondern an den Kontaktzonen zur Radnabe - also genau da wo meine jetzt so elends festgerostet war.

Allerdings - die erste aufgeschweißte Mutter hat es auch wieder vom Restgewinde der Radschraube abgeschert. Ich habe dann einen unförmigen Pilz aufgeschweißt, den ich gut mit der Gripzange fassen konnte, und habe es dann endlich geschafft. Warum das Ding fest ging, hat mich dann doch überrascht: Die Bohrungen sind zwar durchgehend in der Radnabe, aber die Gewinde sind es nicht! Der allerletzte Gewindegang in der Bohrung ist nicht vollständig. Und es liegt wirklich an der Gewindefertigung, nicht dass es verschmutzt oder verrostet wäre. Denn alle Gewindelöcher sind gleich, und ein Gewinderäumer konnte auch nichts Nennenswertes verändern.
Ich kann mir das so zusammenreimen, dass das Absicht ist, um mit Sicherheit zu vermeiden dass zu lange Radschrauben verwendet werden. Damit die überstehenden Gewinde innen an der Radnabe keine Schäden verursachen. Mit der Originalschraube sollte da nichts passieren. Sollte... Vermutlich hat sich meine Schrauben schon etwas gelängt, und sowohl die Kegel an den Radschrauben wie auch in der Felge sind schon etwas verschlissen, so dass beim letzten mal Rad montieren diese eine Schraube bis in diesen Gewindeauslauf gekommen ist und dort gefressen hat.

Lessons learned (bzgl. Radschraube):
a) kein zu hohes Anzugsmoment für die Radschrauben!
b) Immer wieder mal kontrollieren, ob die Schraube wirklich noch gut passt. Also ob sie sich von Hand so weit einschrauben lässt, dass die Felge komplett spielfrei auf der Radnabe sitzt.
Es war einmal - '98er Twingo "Henry" mit Gas (KME Diego G3) - das Sparschwein mit zwei Schlitzen...
Aktuell - '01er Twingo 16V + LPG (KME Diego G3). 5,34 l/100 km mit E10 (über 6500km) // 5,44 l/100km mit E5 (über 5700km) // 6,6 l/100km mit LPG (über 90Tkm)
Zitieren
Es bedanken sich: Broadcasttechniker


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  alle 5tkm muss ich vo li Bremsscheibe ersetzen, weil die Bremsen rumpeln !?! DjangoSchneider 6 781 05.05.2024, 06:50
Letzter Beitrag: Eleske
ZZTwingo1 C06 / 58PS / EZ 2003 - Achsschenkel / Radnabe / Radlager vom 75 PS´er ? Christian aus Berlin 2 1.656 10.11.2021, 17:28
Letzter Beitrag: Christian aus Berlin
  Wie Stossdämpfermutter vorne lösen? wodipo 21 14.027 23.04.2019, 08:32
Letzter Beitrag: Sid Ahmed Quid Taya
  Radnabe schleift auf Achsschenkel Marius1085 4 5.420 27.11.2017, 15:49
Letzter Beitrag: Broadcasttechniker
ZZTwingo1 Achsschenkel/Radnabe Allgemeine Frage DjKMen 1 2.875 02.11.2017, 13:27
Letzter Beitrag: Broadcasttechniker
  Unterschied Bremsscheibe Schalter und Automatik Twingoletti 4 4.681 07.08.2017, 21:40
Letzter Beitrag: Twingoletti
  Austausch Bremsscheibe vorn vom RS 2009 Spoocky 10 9.588 02.11.2015, 10:39
Letzter Beitrag: black-devil
  Halteschraube der Bremsscheibe bombenfest tato 7 10.640 11.04.2015, 12:50
Letzter Beitrag: 9eor9

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste