Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 2 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am 1.2 16V/ D4F 702
Verfasser Nachricht
esgey Offline
Junior Member
**

Beiträge: 41
Registriert seit: Jan 2018
Bewertung 0
Bedankte sich: 5
24x gedankt in 9 Beiträgen
Beitrag #1
ZZTwingo1 Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am 1.2 16V/ D4F 702
Ergänzungen eingepflegt 14.07.2019; und am 04.07.2021

Da mich dieser Job etwas überrascht hat und ich bisher auch keine gute Beschreibung dazu gefunden habe, dachte ich mir ich schreibe meine Erfahrungen dazu mal auf.
Somit kann sich ein erfahrener Schrauber drauf einstellen, dass es länger dauern wird und der Novize verliert evtl. die Angst vor dem Job.
Dieser Erfahrungsbericht gilt für den D4F 702 mit der versteckten Drosselklappe, nicht für den D4F 708, der ist etwas einfacher.

Erfahrungsgemäß dauert der Wechsel einer Ventildeckeldichtung ca. eine halbe Stunde.
Das sage ich vor dem Hintergrund 12jähriger Autoschrauberei inklusive diverser Motorumbauten und Sonderanfertigungen.
Der Löwenanteil der halben Stunde entällt normalerweise auf's Bier trinken...
Beim D4F habe ich (für das erste Mal) knapp 4h Stunden gebraucht -soviel wie normalerweise für einen Zahnriemenwechsel drauf geht- und musste das zweite Bier nach getaner Arbeit austrinken.
Wenn man das öfter schon getan hat geht das sicher in 2h, einfach weil man weiß wo es gerade wieder klemmt.
(Edit: Ich durfte jetzt noch ein zweites Mal ran und habe es in 1,5h geschafft.)

Aber fangen wir an...
Job1 ist bei mir immer, Bilder machen vom Ausgangszustand, nachdem die Abdeckung weg ist.
Im Laufe des immer weiter Freilegens löst man nämlich immer mehr und legt es weg, als man anfangs noch denkt.
Hinterher vergisst man dann was, oder weiß nicht mehr wie es war.
[Bild: twingo-07110613-NRq.jpg]


Als erstes wird das Saugrohrmodul entfernt. (Ja richtig, das muß weg!)
Dazu oben die 4 E10 Torx-Schrauben lösen (eine 6.5mm Sechskantnuß geht auch) und dann die 8 Bolzen an der Vorderseite mit einer SW10 Nuß und diversen Verlängerungen/Kreuzgelenk.
Kerzenstecker versteht sich von selbst. Genauso der Schlauch zum Aktivkohlefilter/Tankentlüftungsventil.

Wenn das Modul gelöst ist, lässt es sich leider nicht einfach entnehmen.
An der Rückseite des Ventildeckels hängt das Motorsteuergerät. Dessen beifahrerseitiger Stecker muß ab.
Dazu den grauen Bügel vollständig umklappen und dann den Stecker nach oben abziehen.
Desweiteren den Stecker vom Zündmodul, den vom Ansauglufttemperatursensor? (der hinten oben drauf).
Jetzt noch beifahrerseitig das weiße Kabel nach hinten hinter den Kopf verfolgen und hier den Kondensator mit einer SW10 Schraube vom Kopf lösen.
Um noch mehr Platz zu gewinnen, habe ich den Bügel zum Anhängen des Motor smit zwei SW13 Bolzen auch abgenommen und den Kabelsatz vom Saugmodul ausclipst.
Erst dann ließ sich die Sauge Richtung Fahrerseite weg drehen/klappen.
Idealerweise zieht man noch den Stecker vom Öldruckschalter beifahrerseitig hinten am Block (überm Ölfilterkopf) ab. Das geht m.E. nur von unterm Auto...
Natürlich klemmt es dabei an allen Ecken und Enden, aber schlußendlich geht es gewaltfrei weg.
[Bild: twingo-07110228-aGP.jpg]

[Bild: twingo-07110356-fcA.jpg]



Jetzt liegt der Ventildeckel frei.
In dem großen Kasten wird zum Einen das Steuergerät mit der Ansaugluft gekühlt und auch das Öl aus der Kurbelgehäuseentlüftung abgeschieden.
Das läuft dann in das Unterteil vom Luftfilterkasten, da kann man schonmal Papier deponieren. Wink
Desweiteren findet sich hier noch ein völlig verhärteter Dichtring (Teil Nr.16, OE NR 77 01 062 386, danke handyfranky und panman), den ich beim nächsten Mal erneuere, da ich jetzt erst von ihm weiß.
Weiter unten hat handyfranky die Problematik mit der verstopften Kurbelgehäuseentlüftung gut bebildert beschrieben.
Die große rechteckige Dichtung (OE NR 77 01 049 890) sollte man auch mit ordern, da war ich aber zu geizig zu.
[Bild: twingo-07110045-FYK.jpg]

Als nächstes kommt das Zündmodul weg, das stört beim Ausbau und ist mit 3x TX30 auch schnell entfernt.

Jetzt kommen wir erst zum Eigentlichen, dem Ventildeckel.
An der Rückseite muß noch der fahrerseitige Stecker vom Steuergerät ab.
Dann geht es an die Bolzen...Vorsicht, die sind nur ein paar Millimeter kürzer als die von der Sauge und haben auch sonst die selbe Schlüsselweite etc.
Dafür ist der Kopf oben dezent anders ausgeprägt, daran lassen sie sich unterscheiden.
Die vordern Bolzen sind offensichtlich!
Beim Zündmodul sind zwei lange Bolzen und ganz versteckt im hinteren Eck ein normal langer Bolzen!
Die anderen Bolzen verstecken sich alle im Kasten, das erkennt man an den Ausformungen.

Auch der Ventildeckel muß mit etwas Fingespitzengefühl heraus gedreht werden.
Danach erfolgt erstmal eine Reinigung. Bei mir hat's 2 Flaschen Bremsenreiniger gebraucht.
[Bild: twingo-07110022-LzY.jpg]


Jetzt kann man sich mit den eigentlichen Dichtungen herum ärgern.
Für die Sauge gab's neue originale Dichtungen. Das orange Material ist normal immer FPM, welches sehr hochwertig und beim nächsten Mal auch wiederverwendbar ist.
[Bild: twingo-07105959-StW.jpg]

Die Hauptursache für die Undichtigkeit dürften die Kerzenschachtdichtungen gewesen sein. Die sollten immer neu! Das EPDM Gelumpe wird hart wie Plastik.
Um sie zu entfernen hat's ein Sägeblatt und viel Fingerspitzengefühl gebraucht.
Wenn man den Deckel ansägt, wird der eher nicht mehr dicht!!
Deckeldichtung war auch aus dem Zubehör. Die alte Dichtung wurde schonmal von jemandem kunstvoll mit Silikondichtmittel eingesetzt.

Ergänzung von User panman:
D4F702: VDD 77 01 049 888, Alternativ z.B. Elring: 194 020
D4F708: VDD 77 01 059 314, Alternativ z.B. Elring: 522 950
4 x Dichtung Ansaug 77 01 473 007, Alternativ z.B. Elring 223 020

Dichtung für das Motorsteuergerät zum Ansaugkasten: 7701049889 (Nur wer vorhat dieses zu entnehmen! Versteckt sich übrigens in Bildtafel 17 und nicht in der 11 wie man vermuten sollte. Danke Ulli!)

Ich habe für die Ecken etwas von dem blauen, dauerplastischen Dichtmittel benutzt. Gibt's von Reinz, Dirko, Würth und anderen...
Das Zeug habe ich auch auf die Kabeldurchführung zur Drosselklappe geschmiert (dünn!), und auf die rechteckige Dichtung, für die ich zu geizig war.
[Bild: twingo-07105814-qMB.jpg]

[Bild: twingo-07105731-Iqs.jpg]


Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge!
Die Stecker vom Steuergerät muß man erst über den Deckel lupfen, bevor man den festschraubt.
Den Kondensator an der Rückseite des Kopfes nicht vergessen!
Ich hatte keine Probleme mit der Wegfahrsperre nach dem Ausstecken des Steuergerätes, heißt aber nicht, dass das allgemeingültig ist.
Generell gebe ich hier nur meine Erfahrungen wieder, übernehme also keinerlei Verantwortung für Fehler an Euren Autos, ne! Wink

Ergänzung von "Fiebertraum":
[Bild: twingo-03062550-pds.jpg]

Er fährt wieder und ist trocken!
[Bild: twingo-07105709-LeP.jpg]
13.07.2019 19:46
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Über mich Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
 Es bedanken sich: rohoel , Broadcasttechniker , panman , rapiderich , Razhyel , rubber-duck , hti , fiebertraum , Vince
katitreiber640 Offline
Member
***

Beiträge: 199
Registriert seit: Feb 2015
Bewertung 0
Bedankte sich: 17
17x gedankt in 16 Beiträgen
Beitrag #2
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am D4F/1.2 16V
Das steht bei mir nächste Woche an. Meiner riecht im Stand nach verbranntem Öl.
13.07.2019 22:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
esgey Offline
Junior Member
**

Beiträge: 41
Registriert seit: Jan 2018
Bewertung 0
Bedankte sich: 5
24x gedankt in 9 Beiträgen
Beitrag #3
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am D4F/1.2 16V
War hier genau das selbe...
14.07.2019 01:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Über mich Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
handyfranky Offline
Franky
******

Beiträge: 3.824
Registriert seit: Sep 2003
Bewertung 18
Bedankte sich: 891
992x gedankt in 834 Beiträgen
Beitrag #4
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am D4F/1.2 16V
Sehr gut beschrieben u gute Fotos. Ich hab das letztes Jahr auch hinter mir gebracht, weil die Kiste nur auf 3 Pötten lief. Da war auch schon jemand dran, hatte die Ansaugbrücke auch abgebaut u nach rechts geklappt, dabei ist die elek. Anschlußbuchse des Einspritzventils vom1.Zylinder angebrochen, also aufpassen beim Wegklappen der Ansaugbrücke.
[Bild: twingo-14071232-ZQb.jpg]


Die runde abgeschrägte Dichtung die hier hineingehört muß zwingend neu wenn sie ausgehärtet ist, 25€ fast nur bei Renault zu bekommen, wenn die alte Dichtung drin bleibt, wird der Ventildeckel feucht u Öldämpfe treten aus.
[Bild: twingo-14071152-vzu.jpg]

[Bild: twingo-14071053-EgP.jpg]

Bleibt gesund und haltet bitte Abstand

Mein MC Silver, Bj 2006 K4M,112PS, 193 Tkm gelaufen
Die Cliopatra meiner Frau, Clio Bj 08.2003 Privilege, D4F, mit UCH etwas über 150 Tkm gelaufen.
14.07.2019 06:13
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
 Es bedanken sich: Triplego
esgey Offline
Junior Member
**

Beiträge: 41
Registriert seit: Jan 2018
Bewertung 0
Bedankte sich: 5
24x gedankt in 9 Beiträgen
Beitrag #5
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am D4F/1.2 16V
Sehr gut, auf diese Ergänzung hatte ich gehofft.
Das ist genau die runde Dichtung, welche ich gerne ersetzt hätte.
Leider weiß ich erst von ihrer Existenz, seit ich alles zerlegt hatte.
Dann weiß jetzt zumindest jeder, der das mal via Google findet, was er alles braucht.
Dafür ist ein Forum da!
14.07.2019 07:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Über mich Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
handyfranky Offline
Franky
******

Beiträge: 3.824
Registriert seit: Sep 2003
Bewertung 18
Bedankte sich: 891
992x gedankt in 834 Beiträgen
Beitrag #6
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am D4F/1.2 16V
Stimmt, ja leider gibbet die ja fast nur bei Renault, Zubehörläden Amazon und ibäh no chance,
[Bild: twingo-14100648-uDg.jpg] Quelle, Google

die 4 Häuschendichtungen hab ich in der Bucht für 16€ gebuchtet Wink Man sieht gut, alt gegen neu.
[Bild: twingo-14101223-Vcy.jpg]


diese Bohrung muß ebenfalls frei gemacht werden, NICHT mit Druckluft arbeiten, 1.5mm Bohrer u Bremsenreiniger verwenden!!
[Bild: twingo-14101602-PHD.jpg]
Quelle, hier aus dem Forum.

Bleibt gesund und haltet bitte Abstand

Mein MC Silver, Bj 2006 K4M,112PS, 193 Tkm gelaufen
Die Cliopatra meiner Frau, Clio Bj 08.2003 Privilege, D4F, mit UCH etwas über 150 Tkm gelaufen.
14.07.2019 09:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
 Es bedanken sich: esgey , rapiderich
panman Offline
wieder 'mal Autofahrer des Jahres

Beiträge: 287
Registriert seit: Jan 2011
Bedankte sich: 66
164x gedankt in 95 Beiträgen
Beitrag #7
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am D4F/1.2 16V
.. ..
14.07.2019 09:28
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
 Es bedanken sich: Broadcasttechniker , esgey , rapiderich
esgey Offline
Junior Member
**

Beiträge: 41
Registriert seit: Jan 2018
Bewertung 0
Bedankte sich: 5
24x gedankt in 9 Beiträgen
Beitrag #8
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am D4F/1.2 16V
Sehr gut Jungs, das rockt!
Der Gedanke mit dem anderen D4F kam mir auch vorhin... Wink
Super detaillierte Ergänzung panman.

@handyfranky
Im Ersatzteilkatalog finde ich den oben angeführten Dichtring "77 01 062 386" für den D4F702 leider nicht!
In welcher Zeichnung versteckt der sich?
14.07.2019 17:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Über mich Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
handyfranky Offline
Franky
******

Beiträge: 3.824
Registriert seit: Sep 2003
Bewertung 18
Bedankte sich: 891
992x gedankt in 834 Beiträgen
Beitrag #9
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am D4F/1.2 16V
Den hatte ich nach dessen Einbauort beschrieben, bei Renault bestellt, der gute Mann hat den in seinem Rechner gefunden.

Bleibt gesund und haltet bitte Abstand

Mein MC Silver, Bj 2006 K4M,112PS, 193 Tkm gelaufen
Die Cliopatra meiner Frau, Clio Bj 08.2003 Privilege, D4F, mit UCH etwas über 150 Tkm gelaufen.
14.07.2019 18:11
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
esgey Offline
Junior Member
**

Beiträge: 41
Registriert seit: Jan 2018
Bewertung 0
Bedankte sich: 5
24x gedankt in 9 Beiträgen
Beitrag #10
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am D4F/1.2 16V
Ich füge mal alle Eure Ergänzungen oben noch mit ein, dann haben wir alles im ersten Beitrag.
14.07.2019 18:16
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Über mich Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
 Es bedanken sich: rohoel , rapiderich
panman Offline
wieder 'mal Autofahrer des Jahres

Beiträge: 287
Registriert seit: Jan 2011
Bedankte sich: 66
164x gedankt in 95 Beiträgen
Beitrag #11
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am 1.2 16V/ D4F 702
.. ..
15.07.2019 03:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
hti Offline
Member
***

Beiträge: 128
Registriert seit: Jan 2019
Bewertung 0
Bedankte sich: 55
16x gedankt in 14 Beiträgen
Beitrag #12
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am 1.2 16V/ D4F 702
Hier gibt es die Dichtung für für 13,55.
https://www.der-ersatzteile-profi.de/art...g-a1038247


Habe ich bei mir drin. Wenn man noch die anderen Dichtungen kauft und über 29 Euro kommt, ist es versandfrei.
Sie haben nicht alle Dichtungen.

Habe es genauso machen müssen im Februar und er ist seit 10.000km trocken.
Ich habe alle getauscht auch die der Steuergeräte zur Ansaugbrücke.

(Der Luftfilterkasten und der ganze innere Ansaugbereich waren voller Öl und er schwitzte es zu den Dichtungen raus)
http://www.twingotuningforum.de/thread-40335.html
(14.07.2019 09:02)handyfranky schrieb:  Stimmt, ja leider gibbet die ja fast nur bei Renault, Zubehörläden Amazon und ibäh no chance....
02.08.2019 17:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
 Es bedanken sich: esgey
panman Offline
wieder 'mal Autofahrer des Jahres

Beiträge: 287
Registriert seit: Jan 2011
Bedankte sich: 66
164x gedankt in 95 Beiträgen
Beitrag #13
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am 1.2 16V/ D4F 702
.. ..
01.10.2019 17:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
Broadcasttechniker Offline
Ulli mit 2 "L"
******

Beiträge: 30.384
Registriert seit: May 2007
Bewertung 127
Bedankte sich: 5983
6284x gedankt in 5207 Beiträgen
Beitrag #14
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am 1.2 16V/ D4F 702
Einer der Angestellten (ist ne Sie) ist übrigens hier im Forum aktiv.

Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen
01.10.2019 18:29
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Mein Twingo Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
panman Offline
wieder 'mal Autofahrer des Jahres

Beiträge: 287
Registriert seit: Jan 2011
Bedankte sich: 66
164x gedankt in 95 Beiträgen
Beitrag #15
RE: Erfahrungsbericht: Ventildeckeldichtung wechseln am 1.2 16V/ D4F 702
.. ..
09.10.2019 11:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren nach oben
 Es bedanken sich: Triplego , Vince
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste

Kontakt | TwingoTuningForum.de | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation